Die Stiftung Gesundheit Fördergemeinschaft

Der Stiftung Gesundheit Fördergemeinschaft e.V. wurde im Jahre 1999 gegründet. Schon damals kamen immer wieder Menschen mit der Bitte auf die Stiftung Gesundheit zu, Mitglied werden und so mitwirken zu können. Eine Stiftung ermöglicht aber aufgrund der Rechtsform „Stiftung“ keine Mitgliedschaften, wie zum Beispiel ein Verein oder eine Genossenschaft. Vielmehr ist eine Stiftung eine vom Staat zugelassene und kontrollierte Einrichtung, die rechtlich durch das Stiftungskapital begründet wird. Sofern ein oder mehrere Stifter, natürliche Personen oder Institutionen, ein hinreichendes Stiftungskapital unwiederbringlich der Stiftung übertragen haben, wird diese als Institution „Stiftung“ vom Staat errichtet. Der altertümlich anmutende Fachbegriff für diese Errichtung ist das „Stiftungsgeschäft“.

Anders dagegen ein Verein: Dessen Kapital sind seine Mitglieder, ihr Wissen und Wirken, und natürlich auch ihre Spenden. Hier haben sich Menschen zusammengeschlossen, die sich mit den Zielen und Aufgaben der Stiftung Gesundheit identifizieren und den Wunsch haben, die Stiftung bei ihrer Arbeit aktiv zu unterstützen – durch ihre Mitarbeit und durch das Einwerben von Spenden.

Satzungsgemäße Aufgaben:

  • Förderung der Arbeit der gemeinnützigen Stiftung Gesundheit:
    Dies geschieht zum Beispiel durch das Einwerben von Spenden. Diese tragen dann zur Finanzierung von Projekten der Stiftung Gesundheit, wie zum Beispiel dem Projekt Barrierefreie Praxis, bei.

  • Förderung von Verbraucherberatung und Verbraucherschutz im Gesundheitswesen:
    Damit sind besonders Angebote gemeint, die der Information und Aufklärung von Verbrauchern dienen – etwa die Realisierung und Weiterentwicklung der „Arzt-Auskunft“. Dieses Arztverzeichnis bietet Verbrauchern kostenlos Informationen zu Leistungserbringern im Gesundheitswesen, wie Ärzte, Zahnärzte, Kliniken, usw. Die Stiftung Gesundheit beschäftigt sich darüber hinaus auch mit Informationsentwicklung zu Patientenzufriedenheit, mit dem Ziel Patienten zu helfen, einen Arzt zu finden, der ihren Vorstellungen von einem „guten“ Arzt entspricht.
  • Die Lebenssituation von behinderten Menschen verbessern:
    Dazu gehört die Anregung, Förderung und Entwicklung von Einrichtungen und Informationsangeboten, die die Lebenssituation von Behinderten oder von Behinderung bedrohten Menschen verbessern. Das gilt insbesondere für solche im Gesundheitswesen und der gesundheitlichen Versorgung und kann auch in Zusammenarbeit mit anderen Institutionen geschehen.

  • Förderung des Datenschutzes im Gesundheitswesen:
    Es gehört zu den Aufgaben der Stiftung Gesundheit Fördergemeinschaft, insbesondere den Datenschutz im Gesundheitswesen zu fördern, durch Informationsangebote und Aufklärung sowie die Förderung von Projekten des Datenschutzes für Verbraucher und Patienten, Versicherte und Angehörige der Heilberufe.

Nähere Informationen zu Zweck und Aufgaben, Gemeinnützigkeit und Mitgliedschaft finden Sie auch in der Satzung der Stiftung Gesundheit Fördergemeinschaft.