Was heißt Barrierefreiheit?

Barrierefrei heißt, dass Räumlichkeiten, Medien oder Einrichtungen so angelegt sind, dass sie von jedem Menschen unabhängig von einer eventuell vorhandenen Einschränkung benutzt werden können und dass sie grundsätzlich ohne fremde Hilfe auffindbar, zugänglich und nutzbar sind.

Bei Gebäuden werden die Anforderungen beispielsweise durch DIN-Normen geregelt.

Gesetze und Definitionen

Im Jahr 2002 trat das Behindertengleichstellungsgesetz auf Bundesebene in Kraft. Mittlerweile haben die Bundesländer ähnliche Gesetze verabschiedet, nachdem Institutionen des Bundes, der Länder und mancherorts auch der Kommunen verpflichtet sind, die Prinzipien der Barrierefreiheit zu beachten.

Dabei ist der Begriff der Barrierefreiheit sehr weit und umfassend definiert (siehe Kasten) und nicht, wie noch oft im Alltagsgebrauch, mit behindertengerecht oder rollstuhlgerecht gleich zu setzen. Barrierefreiheit bedeutet stattdessen die Zugänglichkeit und Benutzbarkeit für alle Menschen und nicht nur für solche mit Behinderungen.

Barrierefreiheit soll selbstverständlich und allerorts erreicht werden, so zumindest das Ziel, und dies schließt nicht zuletzt auch die Arztpraxen mit ein. Fakt ist aber, dass die Kennzeichnung von Praxen gerade in Sachen Barrierefreiheit vielerorts noch unzureichend ist – nicht nur im ländlichen Bereich.