Zertifizierung von Gesundheitsinformationen

Die Stiftung Gesundheit vergibt ihr Gütesiegel an qualitätsgeprüfte PublikationenDie Stiftung Gesundheit prüft Publikationen, Internetseiten wie auch Print-Werke, auf ihre fachliche Qualität und allgemeine Verständlichkeit. Das Siegel für eine erfolgreiche Zertifizierung durch die Stiftung Gesundheit zeigt Verbrauchern, dass eine Internetseite, ein Buch oder Ratgeber dazu geeignet ist, sie verständlich, kompetent und alltagstauglich zu informieren.

 

Website-Zertifizierung „Geprüfte Homepage“

Die Zertifizierung gesundheitsbezogener Internetseiten hilft Verbrauchern dabei, sich besser im Internet zu orientieren. Durch das Gütesiegel „Geprüfte Homepage“ erkennen Patienten, dass sie auf dieser Seite verlässliche und verständliche Informationen finden.

Aufgrund der schnellen Entwicklung und Wandelbarkeit des Internets gilt das Gütesiegel für Internetseiten nur für jeweils ein Jahr. Es kann jedoch relativ einfach durch Nachkontrolle um ein weiteres Jahr verlängert werden.

Damit die Zertifizierung von Websites nicht an fehlenden finanziellen Mitteln scheitert, übernimmt die Fördergemeinschaft – soweit Spendenmittel verfügbar sind – bis zu 50 Prozent der Kosten. Schließlich nützt ein Gütesiegel nicht nur dem Betreiber der Website, sondern auch den Besuchern. Auf diese Weise wird eine bessere Transparenz für die Patienten geschaffen.

Die Stiftung Gesundheit Fördergemeinschaft unterstützt vorrangig gemeinnützige Einrichtungen. Ein Rechtsanspruch auf diese Förderung kann jedoch nicht bestehen, da nur im Rahmen der zur Verfügung stehenden Spendenmittel gefördert werden kann.

 

Der Zertifizierungsprozess

Die Stiftung Gesundheit zertifiziert Gesundheits-WebsitesBei der Zertifizierung wird eine Website darauf überprüft, ob die Navigation benutzerfreundlich und die Seite relevant für die Zielgruppe ist, ob Angaben inhaltlich korrekt und auch für medizinische Laien verständlich sind. Außerdem werden die Seiten auf Rechtskonformität geprüft. So muss eine Website beispielsweise den Anforderungen aus Telemediengesetz, Urheberrecht und Wettbewerbsrecht genügen, speziell außerdem auch denen des Heilmittelwerbegesetzes, dem jeweiligen Berufsrecht der Heilberufe und nicht zuletzt den guten Sitten. Entsprechend dieser vielen verschiedenen Kriterien setzt sich das Gutachterteam aus Juristen, Medizinern, Journalisten sowie IT-lern zusammen. Usability und Aspekte des Barrierefreien Webs sind dann noch bedeutsam und  – weil eine gute Seite auch gefunden werden soll – umfasst der detaillierte Katalog nach der Prüfung außerdem eine umfassende Analyse zur Suchmaschinenfreundlichkeit (SEO). Entspricht die Website den geforderten Ansprüchen, erhält sie das Gütesiegel „Geprüfte Homepage“.

 

Print-Zertifizierung: Bücher, Ratgeber, Broschüren…

Neben Internetseiten zertifiziert die Stiftung Gesundheit auch Bücher und Ratgeber. Das Gütesiegel „zertifiziert von der Stiftung Gesundheit“ zeigt Verbrauchern, dass ein Werk zuverlässig über ein gesundheitsrelevantes Thema informiert und somit die Transparenz und Sicherheit für Patienten erhöht. Gutachter der Stiftung Gesundheit prüfen, ob in einer Publikation Ansätze, Konzepte und Therapieformen auch hinsichtlich der Grenzen und Risiken kritisch betrachtet werden. Außerdem erhalten nur solche Werke eine Zertifizierung, die für die Zielgruppe verständlich und ihren praktischen Bedürfnissen angemessen sind.