Non-Profit-Organizations (NPO)

Non-Profit-Organizations (auch Not-for-Profit-Organizations, abgekürzt NPO) sind gemeinnützige Organisationen; zum Beispiel Stiftungen wie die Stiftung Gesundheit, eingetragene Vereine (e.V.), eingetragene Genossenschaften (e.G.), aber auch gemeinnützige GmbH (gGmbH). Allerdings: Bei weitem nicht jede Stiftung, nicht jeder Verein ist zugleich automatisch auch gemeinnützig. Darüber entscheidet auf Antrag jeweils auf der Basis der Satzung und des tatsächlichen Handels das zuständige Finanzamt.

Ziel einer NPO ist nicht, Gewinne zu erwirtschaften, sondern sie dienen gemeinnützigen Zwecken. Sie können soziale, kulturelle, wissenschaftliche oder mildtätige Ziele verfolgen, die in einer Satzung festgelegt sind.

Auch wenn NPO nicht darauf ausgelegt sind, Gewinne zu erwirtschaften, bedeutet das nicht, dass sie keine Überschüsse erzielen können oder dürfen. Der Unterschied zu Unternehmen besteht vielmehr darin, dass diese Gewinne nicht an Mitglieder oder Eigentümer ausgeschüttet werden, sondern zeitnah zur Erfüllung der satzungsgemäßen Aufgaben verwendet werden müssen.

Wirtschaftlichkeit und Effizienz spielt also auch bei NPO eine wichtige Rolle, schließlich soll mit den zur Verfügung stehenden Mittel möglichst viel erreicht werden. Es gilt also, Ressourcen, finanzielle wie personelle, wirtschaftlich, vernünftig und effizient einzusetzen.